Spot-Explorer.com StartseiteSpot-Explorer.com ist ein Special von DAILY DOSE
Alle Suchmöglichkeiten anzeigen
Alle Spots auf der Weltkarte anzeigen
Neuen Spot vorschlagen
StartseiteWeltkarte DänemarkJyllandHvide Sande - Südmole
Hvide Sande - Südmole
Hvide Sande - Südmole
Der Spot in Hvide Sande hat ein neues Gesicht erhalten. Die Verbindung zwischen Ringkøbing Fjord und Nordsee wurde erweitert, um auch größeren Schiffen die Durchfahrt zu ermöglichen. Im Zuge dieser Umbaumaßnahmen wurde auch die Hafeneinfahrt vergrößert. Rund einen halben Kilometer südlich der bisherigen Südmole wurde eine zweite, wesentlich längere Mole errichtet. Dadurch verändern sich die Sandbänke auf der südlichen Seite und im neu entstandenen Becken zwischen der alten und neuen Südmole zur Zeit noch recht stark. Auch in der Zeit vor dem Umbau gab es immer wieder Phasen, in denen die Wellen mal sehr sauber, dann wieder weniger gut liefen.

Hvide Sande ist nach wie vor ein gute Brandungsspot bei NNW. Auch N und NW sind hier fahrbar. Das Pier ordnet die Wellen und lässt diese in sauberen Lines in Richtung Strand rollen. Allerdings muss Druck auf dem Teich sein, damit die Wellen mit ausreichender Energie um die große Hafenmole laufen. Ansonsten werden die Wellen sehr rund und brechen nur direkt am Strand. Bei Flut ist zuviel Wasser in der Bucht und der Spot funktioniert nicht richtig.

Sehr nah an der Mole ist das Wasser durch die Windabdeckung sehr glatt, also bei ausreichendem Swell ideal zum Wellenreiten. Auch im neu entstandenen Becken zwischen den beiden südlichen Molen können bei nordwestlichen Windrichtungen sehr saubere Wellen laufen. Diese Bucht ist allerdings auch am Strand mit Steinblöcken befestigt. Wer hier zum Wellenreiten aufs Wasser möchte sollte genau wissen was er tut.


Spotkarte
Zoomfunktion der Weltkarte nutzen Modus der Weltkarte auswählen

Gefahren
Die Nähe der Hafenmole und das Becken zwischen den beiden Südmolen sollte man als Windsurfer meiden. Der Shorebreak wird im linken Teil der Bucht zunehmend stärker.


Hvide Sande - Südmole

Anfahrt
Ab dem Grenzübergang Harrislee auf der Autobahn A7 (ab Dänemark E45) bis Kolding, dort ab der Ausfahrt Nr. 64 auf die E20 nach Esbjerg. Diese Strecke ist zwar länger als die diagonale Route über die Landstraßen 24 oder 179, aber die Fahrtzeit ist deutlich kürzer. Ab der Ausfahrt Nr. 73 auf der 11 in Richtung Varde, dann weiter auf der 181 über Norre Nebel zur Meerseite des Ringkøbing Fjords. In Hvide Sande vor der Zugbrücke in Richtung Hafen zur südlichen Mole fahren. Der Parkplatz ist ausgeschildert und liegt in den Dünen direkt bei den beiden südlichen Molen. Fahrtzeit ab der Grenze ca. 2 Stunden. Die rechte Seite des Parkplatzes hat eine Höhenbeschränkung, Fahrzeuge unter 2,10 m passen durch. Auf der linken Hälfte können auch Womos stehen.


Hvide Sande - Südmole

Hvide Sande - Südmole

Wettervorhersage
Die Vorhersage der nächstliegenden Wetterstation:


Kommentare zum Spot
Spot Kommentare
Aloha, die Aussage der Verbreiterung für größere Schiffe ist nicht ganz korrekt. Der Neubau der Molenanlge ist vor allem ein weiter Küstenschutz des südlichen Bereiches von/ vor Hvide Sande. Im vorgelagerten Küstenbereich sind strömungsbedingt tiefere unebenheiten im Meeresgrund entstanden und dadurch auch eine starke Wellenbildung bei entsprechender Wetterlage. Die Dänen sahen für die Zukunft somit eine Gefahr, dass es erneut ein Fjorddurchbruch geben könnte. Es steht auch noch die Überlegung an, südlich vor Hvide Sande, Bereich Årgab, den Strand bis auf 4m höher aufzuspülen. Die Zukunft wird´s zeigen. Jan
Juli 2012 © Jan
Spot Kommentare
Die südliche Mole ist noch nicht ganz fertig, zwischen der alten und neuen Südmole ist ein großes Becken enstanden, in dem schon mal ziemlich gute Wellen zum Wellenreiten liefen
Juli 2012 © Jürgen
Spot Kommentare
Weiß jemand mehr zum Ausbau der Hafenmole und den Auswirkungen auf den Surfspot?
Juli 2012 © Dirk
Spot Kommentare
Hvide Sande zeigt sich bei jedem Surftag anders. Mal brechen die Wellen ziemlich kraftvoll, manchmal ist draußen nur ein soft brechende Dünung unterwegs. Die Sandbänke verschieben sich wohl öfters mal. Anyway - bei Nord-Nordwest immer eine gute Wahl.
November 2007 © Marcus
Spot Kommentare
Ich schwör auf Dänien und Hvide Sande; 8 mal in 7 Jahren; Fazit: Immer wieder ! Ob schon im Mai oder erst im September; HvS ist vielseitig und protzt mit Platz ohne "Localism". Empfehlung: Zeit mitbringen, um auch mal ein komplettes Tiefdrucksystem mitzuerleben. Windsurfen in der Welle dank der Mole easy (bis gut 6bft), und die Welle läuft noch 24 Stunden nach (zum Bodysurfen etc). Bei Überhack ist der Fjord nah fürs Pleasure Surfen, ab 6bft auf dem Ostufer bei Skaven sogar kleine, steile Wellen... und immer wieder viel Platz. Das Schönste: Zero Crime. Auto kannste getrost auf lassen. Enjoy + keep clean wünscht der Ferroman
August 2005 © Ferroman
Spot Kommentare
Guter Spot für Wind von rechts, allerdings funktioniert er nur selten richtig gut.
September 2002 © Jürgen

Kommentar schreiben
Dein Name
Kommentar
Sicherheitscode 
Bitte abtippen (Groß-/Kleinbuchsten beachten)
Schicherheitsfrage: Welche Naturkraft mit vier Buchstaben treibt Windsurfer an?

 
Spotcharakter
hohe Welle über 1,5 Meter kleine Welle bis 1,5 Meter
Sand Kiesel Fels Wiese
 N, NNW, NW

Klima
Zeitraum
Dezember - Februar März - Mai Juni - August September - November
durchschnittliche Lufttemperatur in Grad Celsius 2 8 17 9
durchschnittliche Wassertemperatur in Grad Celsius 5 8 16 14

Wind
Windwahrscheinlichkeit größer oder gleich 4 Beaufort (Windstärken) in Prozent
Zeitraum
Adressen aus der Region
Neue Adresse eintragen

Webcam
Webcam an der Hafenausfahrt... >>
Fotos aus der Region
Bild anzeigenBild anzeigenBild anzeigenBild anzeigenBild anzeigenBild anzeigenBild anzeigenBild anzeigenBild anzeigenBild anzeigenBild anzeigenBild anzeigenBild anzeigen
Deine Fotos hier eintragen... >>

Weitersagen


Impressum © 1998-2014 DAILY DOSE Spot Explorer